Faszientherapie

Viele Menschen haben Probleme mit ihrer Beweglichkeit, leiden unter ständigen Verspannungen, Rücken- und Nackenproblemen. Die Ursache für diese Beschwerden ist meistens eine Verklebung, Verdrehung oder Verdickung der Faszien.

Faszien – was ist das?

Als Faszien werden Fasern des Bindegewebes bezeichnet, die sich im ganzen Körper verteilen und dafür sorgen, dass eine gewisse Körperspannung erhalten bleibt. Sie helfen dabei, dass im Körper alles an der richtigen Stelle bleibt. Wenn man es mit einer Mandarine vergleicht, bilden die Faszien die Außenhaut, die alles zusammenhält, und die Muskeln wären das Innere der Frucht. Die Faszien sind in 3 Schichten aufgebaut: außen im Unterhautgewebe sind die oberflächlichen Faszien, im Bindegewebe um die Knochen, Muskeln und Blutgefäße herum sitzen die tiefen Faszien und die inneren Organe sind eingebettet in die viszeralen Faszien.

Faszien sind mehrere mm dicke Collagen-Faserbündel, in denen dünnere Faserbündel aus Elastin und Zellen enthalten sind. Außen herum sorgt Wasser für eine Geschmeidigkeit des Gewebes. In der Regel liegen die Faszien einzeln und parallel zueinander, vergleichbar mit einem Seil. Auf ihnen befinden sich Nervenenden und Rezeptoren, die für Gefühlsreaktionen zuständig sind. Faszien sind zwar um die Muskeln herum, können aber unabhängig von ihnen reagieren, z. B. auf Stress. Das Fasziengewebe ist auch für das Immunsystem wichtig, weil Abfallprodukte über das Bindegewebe in die Lymphkanäle geleitet werden.

Was passiert, wenn die Faszien verkleben?

Faszien reagieren sehr sensibel, sie werden häufig durch Fehlhaltungen verdreht, verklebt oder verfilzt und können dadurch Nerven einklemmen. Darüber hinaus kann sich zu wenig Wasser im Bindegewebe befinden und durch permanente Verspannungen kann der Tonus in den Faszien erhöht sein.

Die Hauptprobleme liegen in einer ungesunden Lebensführung mit Bewegungsmangel und Fehlhaltungen sowie einer unausgewogenen Ernährung. Auch Verletzungen oder Operationen haben einen nachteiligen Einfluss auf die Faszien. Zudem reagieren sie auf Stress mit einer erhöhten Körperspannung, die das Bindegewebe unbeweglich macht. Dadurch kann es im Körper zu allerlei Beschwerden kommen.

Was bewirkt eine Faszientherapie ?

Durch ein gezieltes Faszientraining können sich Verspannungen wieder lösen, man fühlt sich befreiter und beweglicher. Eine Faszientherapie ist eine gute Möglichkeit Verklebungen, Verfilzungen und Verdrehungen zu lösen. Die äußeren Faszien können durch verschiedene Techniken wiederbelebt werden. Dadurch kann das Bindegewebe wieder besser mit Wasser versorgt und geschmeidiger werden. Durch die  Faszientherapie kann die Durchblutung angeregt werden und die Muskulatur kann  sich wieder erholen. Der Körper kann Stück für Stück wieder beweglicher werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.