Fußreflexzonenmassage

Fußreflexzonenmassage

Zu den alternativen Behandlungsmethoden gehört die Fußreflexzonenmassage. William Fitzgerald entwickelte diese Methode anhand der Fußmassagen der Ureinwohner Amerikas. Sie war schon den alten Ägyptern bekannt und wird heute in vielen Teilen Asiens angewandt. In Deutschland hat Hanne Marquardt sie weiterentwickelt. Die Fußreflexzonenmassage ist eine gute Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung.

Wir wirkt eine Fußreflexzonenmassage?

Wie die Hände und das Ohr ist auch der Fuß ein sogenanntes Mikrosystem. Das Konzept der Fußreflexzonenmassage geht davon aus, dass sich auf den Fußsohlen der gesamte Körper widerspiegelt. Als Regulationssystem besteht die Annahme, dass die Füße in Wechselbeziehung mit dem ganzen Körper stehen. Ist ein Organ belastet oder wird es nicht ausreichend mit Energie versorgt, so kann der entsprechende Punkt auf der Fußsohle schmerzen. Durch die Berührung der verschiedenen Areale am Fuß, können die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden.

Der Ablauf einer Fußreflexzonenmassage

In einem Vorgespräch werden Ihre Beschwerden abgeklärt. Während einer Behandlung liegen meine Patienten auf einer Liege. Zunächst betrachte ich Ihre Füße und schaue nach Merkmalen wie Rötung, Wunden, Hornhaut und anderes. Die Lage dieser Auffälligkeiten können Hinweise sein, welche Organe im Körper belastet sind. Zur Behandlung werden die zu den Beschwerden gehörenden Areale mit dem Daumen ertastet und entweder angeregt oder beruhigt. Die durch den ausgeübten Druck auf diese Zonen ausgelösten Reize können über das Nervensystem in alle Körperbereiche weitergeleitet werden.
Die Durchblutung kann hierdurch gefördert und Selbstheilungskräfte aktiviert werden.
Eine Fußreflexzonenmassage dauert ca. 50 Minuten und beinhaltet eine kurze Nachruhe. Eine oder mehrere Folgebehandlungen können erforderlich sein.

Was spricht gegen eine Fußreflexzonenmassage?

Grundsätzlich sind keine schädigenden Wirkungen der Fußreflexzonenmassage bekannt. Dennoch gibt es einige wenige Fälle, in denen keine Fußreflexzonenmassage durchgeführt werden sollte.
Dazu gehören unter anderem:

• die ersten 3 Monate einer Schwangerschaft
• Hohes Fieber
• Ein gebrochener Fuß
• offene Wunden am Fuß
• Pilzbefall der Füße
• Entzündungen der Gefäße
• Psychosen

Bei welchen Symptomen kann eine Fußreflexzonenmassage behilflich sein?

• Erkrankungen des Bewegungsapparates
• Organstörungen
• Vegetativen Störungen
• Stressbewältigung
• Befindlichkeitsstörungen
• Schmerzen

Eine Fußreflexzonenmassage kann bei der Heilung vieler Krankheiten unterstützend wirken und Krankheitssymptome können erheblich reduziert werden. Diese Art der Massage kann außerdem helfen, Spannungen abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.
Da meist der Stoffwechsel angeregt werden kann, sollten Sie nach der Therapie ausreichend Wasser oder Tee trinken.
Die Fußreflexzonenmassage zählt zu den sanften Behandlungsmethoden und kann in jedem Lebensalter als Begleit- oder Einzeltherapie angewendet werden.